Torsten Krietsch Fotografie
                                          Kontakt Gemeindeverwaltung - Bürgerservice | Impressum      

Bürgerversammlungen


Die Detzelner können auf schnelles Internet hoffen

Gerhard Albicker von der Stadtverwaltung informiert bei der Bürgerversammlung in Detzeln über die Pläne zum schnellen Internet. Ortsvorsteherin Esther Koch zieht ein positives Fazit über 2016.

Detzeln – Das Internet in Detzeln ist langsam. Abhilfe werde während der kommenden zwei Jahre geschaffen werden, kündigte Gerhard Albicker von der Stadtverwaltung bei der Detzelner Bürgerversammlung an. Grund dafür, dass auch die neuste Technik VDSL2 keine Verbesserung bringen würde und deshalb seitens des Anbieters in Detzeln gar nicht erst verbaut wird, sei die hier ungewöhnlich lange „letzte Meile“ vom Verteilerkasten bis zu den Haushalten.

Diese Leitung, 2,2 Kilometer lang und aus Kupfer, erzeuge zu viel Leitungswiderstand für die neue Technik. Im Rahmen des Bundesförderprogramms „Wirtschaftlichkeitslücke“ wird nun die Verlegung des Verteilerkastens ins Dorf angestrebt. Die Ausschreibungen richten sich an alle Anbieter, womit laut Albicker auch andere Zwischenlösungen, wie Funktechnik, infrage kämen. 100 Megabit pro Sekunde sind so möglich. Diese sollen die Versorgung in den nächsten zehn Jahren sichern. „Wir erwarten, dass wir im Laufe des Jahres einen Vertrag abschließen können“, sagte Albicker. Zum schlechten Mobilfunkempfang könne man allerdings keine Prognosen machen, so der Experte auf Nachfrage. Über die Versorgung mit Mobilfunk entscheiden die Anbieter nach Wirtschaftlichkeit.

Ortsvorsteherin Esther Koch berichtete über die Entwicklung des Ortsteils Detzeln. So nähere man sich mit aktuell 285 Einwohnern wieder dem Maximum von 303 Personen aus dem Jahr 1997. Koch gratulierte den drei Familien, die 2016 Nachwuchs erhalten haben. Diesen entgegen Standen vier Sterbefälle, von denen alle drei Männer dem Detzelner Männergesangverein angehörten. Die rund 100 anwesenden Detzelner gedachten ihnen in einer Schweigeminute.

Insgesamt sei 2016 ein positives Jahr gewesen, so Koch. In Eigeninitiative wurde mithilfe von gut 5000 Euro an Spendengeldern eine neue Orgel für die Kirche Maria Königin angeschafft und am zweiten Weihnachtstag eingeweiht. Es wurden zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen organisiert und auch in 2017 steht einiges an, beginnend mit der „Warm-Up-Party“ am 28. Januar.

Als Vertretung des Oberbürgermeisters überbrachte Rita Mosel die Grüße der Stadt und informierte über die Entwicklung von Waldshut-Tiengen.

Quelle: Südkurier

Die Bürgerversammlung bietet Raum für Rückblick und Vorschau im Ortsteil Detzeln

Der Saal des Feuerwehrhauses war voll besetzt, als Ortsvorsteherin Esther Koch die zahlreich erschienen Einwohner sowie Gemeinderäte und den neuen Oberbürgermeister Philipp Frank begrüßte. Bevor dieser über die städtischen Aktivitäten des vergangenen Jahres und die Pläne für 2016 referierte, stellte er augenzwinkernd fest, dass man als Oberbürgermeister weder Vegetarier noch Abstinenzler sein dürfe, so seine Erfahrungen aus seinem bisherigen Rehessen-Marathon.

Die musikalische Begrüßung übernahm in diesem Jahr der Männergesangverein Detzeln unter der Leitung von Vizedirigent Christian Weber. Anschließend servierten die örtlichen Landfrauen das von den Jagdpächtern gespendete Rehessen.

Ortsvorsteherin Esther Koch informierte die Einwohner über eine leicht angestiegene Einwohnerzahl auf aktuell 261 Detzelner. Einem Todesfall stehen zwei Geburten gegenüber. Die frischgebackenen Eltern erhielten für ihren Nachwuchs unter anderem T-Shirts mit der Aufschrift „I bin e Bue bzw. Maidli vom Steinatal“.

Im vergangenen Jahr wurden etliche Maßnahmen durchgeführt, wie die Verkabelung des Baugebietes Breitäcker III sowie Instandsetzungsarbeiten an der Treppe im Kindergarten und an der Steinabrücke. Außerdem wird der Jugendraum renoviert. Über das Jahr fanden auch einige Aktivitäten im Dorf statt. Angefangen hatte es mit der Warm-up-Party der Guggenmusik Tezzilnheimer Schtudehägler. Weitere Höhepunkte waren der Maihock des MGV Detzeln, das 65-jährige Bestehen der Landfrauen, das Schlachtfest der Guggenmusik sowie der besinnliche Seniorennachmittag. Abgerundet wurde das Jahr durch die Adventsfenster, die nach einjähriger Pause wieder gut angenommen wurden.

Koch bedankte sich bei allen, die zu diesem aktiven und reibungslosen Dorfleben beitragen, sowie für die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit den kommunalen Stellen. Abschließend informierte sie über bereits feststehende Aktivitäten und Termine. So soll unter anderem in diesem Jahr wieder eine Dorfputzete stattfinden.

Quelle: Südkurier, Fotos: Hans-Joachim Klähn

Einladung zur Bürgerversammlung


Erste Bürgerversammlung für Ortsvorsteherin Esther Koch



Waldshut-Tiengen - Gelungene Premiere für Detzelns neue Ortsvorsteherin Esther Koch: Bei der Bürgerversammlung gab die Ortsvorsteherin einen Ausblick ins Jahr 2015, streifte erledigte Aufgaben in 2015 und verteilte kleine Geschenke an die Neubürger.



Gut gelaunt präsentierten sich die Detzelner Bürger im Feuerwehrsaal bei der traditionellen Bürgerversammlung. Zahlreich waren interessierte Bürger erschienen, um die erste Versammlung der neuen Ortsvorsteherin Esther Koch beizuwohnen. Eingeläutet wurde der Abend von vier Mitgliedern der Guggenmusik Tezzilnheimer Schtudehägler, die einige Musikstücke vortrugen, sowie der Begrüßung der Ortsvorsteherin.

Wie seit einigen Jahren Tradition, wurde zuerst das Rehessen veranstaltet, ehe man sich mit den politischen Themen beschäftigte. Gestärkt ergriff anschließend Ortsvorsteherin Esther Koch wieder das Wort. Der erste Programmpunkt war den Bürgern Detzelns gewidmet. Es wurde Rüdiger Kyas, einem langjährigen Mitglied des Männergesangvereins Detzelns, gedacht. Zudem wurden fünf neue Bürger begrüßt, die im Laufe des Jahres geboren wurden. Somit hatte Detzeln im Jahr 2014 252 Bürger, drei weniger als 2013. Werden jedoch die Personen mit Zweitwohnsitz hinzugerechnet, kommt die Ortschaft auf 269 Einwohner.

Weitere Tagesordnungspunkt waren die Hoch- und Tiefbauarbeiten, die 2014 in Angriff genommen wurden. So wurden für 7100 Euro Erneuerungen im Detzelner Kindergarten Kunterbunt, den derzeit 16 Kinder besuchen, durchgeführt sowie für 15 000 Euro eine neue Hackschnitzelheizung für das Gemeindehaus gekauft. 2014 wurde auch das Baugebiet Breitäcker III für 340 000 Euro fertiggestellt, das jedoch nicht in die Gemeindeausgaben von insgesamt 9280 Euro mit einberechnet wurde.

Für 2015 wird geplant, das Baugebiet für 35 000 Euro an das Energiedienst-Netz anzuschließen. Weiterhin ist in Planung, die Holztreppe des Kindergartens zu erneuern, die Steinabrücke im Tierbergweg zu versiegeln, da es dort immer wieder zu Stürzen aufgrund von Nässe oder Glätte kommt. Außerdem soll der Jugendraum im Feuerwehrhaus gestaltet werden.

Des Weiteren gab Koch einen Rückblick auf die Veranstaltungen in 2014. Zur Sprache kamen die Kommunalwahlen und Kochs Wahl zur Ortsvorsteherin, aber auch Feste wie das traditionelle Schlachtfest der Guggenmusik sowie das 111. Brunnenfest der Landfrauen. Weiterhin wurden die Detzelner Bürger bei einem virtuellen Waldspaziergang per Computer-Präsentation ermahnt, ihre Kompostabfälle nicht im Wald zu entsorgen und sich um die Hinterlassenschaften ihrer Hunde zu kümmern. Koch bedankte sich bei allen Anwesenden und überließ mit den Worten „Danke an alle, die diese Ortschaft lebens- und liebenswert machen“ OB Martin Albers das Podium, der einen Überblick über Erledigtes und Bevorstehendes in Waldshut-Tiengen gab.

Über den Ortsteil Detzeln



2014 lebten 252 Einwohner in Detzeln (2013: 255). Fünf Geburten stand ein Sterbefall entgegen. Es zogen 26 Bürger weg, 25 kamen hinzu. Mitglieder des Ortschaftsrats: Esther Koch (Ortsvorsteherin), Franz Albicker (Stellvertreter), Hans-Joachim Klähn, Markus Müller, Maik Schlegel, Harald Stich.



Ortsvorsteherin Esther Koch überreicht den Eltern Präsente, um die neugeborenen Bürger in Detzeln willkommen zu heißen.

Quelle: Südkurier, Fotos: Ebner

Einladung zur Bürgerversammlung

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am Montag den 05. Januar 2015, um 19.30 Uhr findet im Feuerwehrsaal, Tierbergweg 6, das Rehessen und anschließend die Bürgerversammlung statt.

Dazu laden wir alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich ein.

Über einen zahlreichen Besuch würden wir uns freuen.

Oberbürgermeister Martin Albers wird an diesem Abend anwesend sein. Von ihm werden Sie die neuesten Informationen zu Entwicklungen aus der Stadt Waldshut-Tiengen hören.

Eine Abordnung der Guggenmusik Tezzilnheimer Schtudehägler begrüßt Sie mit einigen Musikstücken.

Bewirtet werden Sie in diesem Jahr vom MGV Detzeln e.V.

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest wünschen wir Ihnen alles Gute und im kommenden Jahr viel Erfolg und vor allem Gesundheit !

Esther Koch (Ortsvorsteherin)

Einladung zur Bürgerversammlung

Liebe Bürgerinnen und Bürger Am Samstag den 04. Januar 2014, um 19.30 Uhr indet im Feuerwehrsaal, Tierbergweg 6, das Rehessen und anschließend die Bürgerversammlung statt. Dazu lade ich alle Bürgerinnen und Bürger recht herzlich ein. Über einen zahlreichen Besuch würden wir uns freuen. Stadträtin Rita Mosel wird als Oberbürgermeister- Stellvertreterin an diesem Abend anwesend sein. Von Ihr werden Sie die neuesten Informationen zu Entwicklungen aus der Stadt- Waldshut-Tiengen hören. Die Gitarrengruppe Detzeln begrüßt Sie mit einigen Musikstücken. Bewirtet werden Sie in diesem Jahr von der Guggenmusik und den Tezzilnheimer Schtudehäglern. . Zum bevorstehenden Weihnachtsfest wünsche ich Ihnen alles Gute und im kommende Jahr viel Erfolg und vor allem Gesundheit!

Ihr Ortsvorsteher, Norbert Thienger


05. Januar 2013: Bürgerversammlung: Reh und Informationen

Bürgerversammlung im Detzelner Feuerwehrhaus: Zusammen mit den Bürgern und Vertretern der Stadt blickt Ortsvorsteher Norbert Thienger (rechts) auf das Jahr 2012 zurück.



Ortsvorsteher Norbert Thienger informiert 86 Bürger über die neuesten kommunalen Trends.
Mit beschwingten Liedern, gesungen vom Männergesangverein Detzeln, und dem traditionellen Rehessen startete die Bürgerversammlung im Feuerwehrhaus Detzeln gesellig. Informatives in Wort und Bild lieferte aus städtischer Sicht OB-Stellvertreterin und Gemeinderätin Sylvia Döbele, die besonders in Sachen Verkehr Fragen zu beantworten hatte. Auf Ortsebene informierte Ortsvorsteher Norbert Thienger. 86 Bürger konnte er begrüßen. Insgesamt zählt Detzeln 267 Einwohner, sieben weniger als im Vorjahr. Rechnet man die Zweitwohnsitze hinzu, sind es allerdings 293.

Angesichts der tendenziell rückläufigen Entwicklung der Einwohnerzahlen hat Detzeln im 2012 erschlossenen Baugebiet Breitäcker III erstmals auch einen Bauplatz an eine ortsfremde Familie vergeben. Im Moment hat Detzeln keine Bauplätze mehr frei. Bedarf sei aber da, sagte Thienger und verwies damit auf kommende Aufgaben. Priorität hat 2013 die Sanierung des Feldwegs Obere Stampfleten. 2012 hat Detzeln bereits Feldwege instandgesetzt, unter anderem bekam der Kreuzackerweg eine neue Spritzdecke. Die Kosten der Feldwegesanierung übernahm zu zwei Dritteln die Stadt, den Rest hatte Detzeln zu tragen. 2012 wurde außerdem im Feuerwehrhaus ein neuer Stauraum eingerichtet, beim Gemeinschaftshaus der Festplatz hergerichtet und eine Grünabfallbox aufgestellt sowie ein neuer Zaun beim Spielplatz angebracht. Insgesamt gab Detzeln 2012 11 313 Euro aus.

Mit städtischen Mitteln saniert wurde die WC-Anlage im Kindergarten, den derzeit 22 Kinder besuchen. Bis Mitte des Jahres werden es 28 sein. "Damit ist seine Weiterführung gesichert", sagte Thienger. Der Ortsvorsteher dankte den Vereinen und allen Bürgern, die 2012 zum Gelingen der Dorfgemeinschaft beigetragen haben. Ein Geschenk überreichte er Rosemarie Kyas, die mit selbstgebauten Hundetoiletten teure Robidogs überflüssig gemacht hat. In Eigenregie hatte die Hundebesitzerin zehn Eimer gekauft, sie an Dachlatten befestigt und an frequentierten Orten im Dorf aufgestellt. "Das Angebot wird angenommen", sagt Kyas, die sich auch um die Leerung der Eimer kümmert. 21 Hunde gibt es nach ihrer Aussage in Detzeln.







Quelle: Südkurier, Fotos: Freudig, Thienger


5. Januar 2013: Einladung zur Bürgerversammlung 2013

Am Donnerstag, den 05. Januar 2013, finden um 19.30 Uhr im Feuerwehrsaal, Tierbergweg 6, das Rehessen und anschließend die Bürgerversammlung statt.

Die Einwohnerschaft von Detzeln ist vom Ortsschaftsrat hierzu recht herzlich eingeladen.

Über zahlreichen Besuch würde der Ortschaftsrat sich freuen.

Stadträtin Silvia Döbele wird als Oberbürgermeister-Stellverteterin an diesem Abend anwesend sein. Von Ihr werden Sie die neuesten Informationen zu Entwicklungen aus der Stadt-Waldshut-Tiengen hören.

Der Männergesangverein begrüßt Sie mit Liedvorträgen.

Bewirtet werden Sie dieses Jahr von der neu gegründeten Abteilung der Freiwilligen-Feuerwehr Ausrückebereich Ost.

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest wünsche ich Ihnen im Namen des Ortschaftsrates und der Verwaltung alles Gute.

Für das kommende Jahr viel Erfolg und vor allem Gesundheit !

Detzeln, 12. Dezember 2012

Ihr Ortsvorsteher

Norbert Thienger


05. Januar 2012: Auch Spielplätze auf Aufgabenliste

Zahlreiche Interessierte kamen zur Bürgerversammlung in Detzeln, um sich über das Ortsgeschehen und die Pläne der Gesamtstadt zu informieren. Ortsvorsteher Norbert Thienger zog positive Bilanz. Die Erschließung des Neubaugebietes "Breitäcker 3" und die Resterschließung der DSL-Leitungen durch die Telekom waren 2011 die großen Investitionen. Neben der Feldwegeunterhaltung wurde nach über 20 Jahren der Feuerwehrsaal gründlich renoviert.



Auch im neuen Jahr stehen größere Investitionen an. Die WC-Anlage im Kindergarten muss dringend erneuert werden. Zurzeit besuchen 22 Kinder, auch aus Breitenfeld und Krenkingen, den Kindergarten. "Die Weiterführung des Kindergartens ist gesichert", betonte Thienger. Außerdem stehen Erneuerungen bei den Spielplätzen "Breitäcker" und "Kindergarten" an. Auch ist Detzeln im Ortschaftsbudget für Feldwegemittel der Stadt berücksichtigt. Die mikrobiologische Qualität des Trinkwassers war in Detzeln immer einwandfrei, sagte der Ortsvorsteher.

Als Vertreter der Stadt sagte Bürgermeister Manfred Beck zur allgemeinen Lage: "Energiewende ist das Gebot der Stunde." So wird 2012 ein Flächennutzungsplan für Windkraftanlagen erstellt. Der Ausbau des Gewerbeparks Hochrhein wird vorangetrieben, das Planfeststellungsverfahren für den dreispurigen Ausbau der B 34 vom Gewerbepark bis zum Waldshuter Zoll läuft, der Beschluss soll im Frühjahr 2012 ergehen. Musikalisch umrahmt wurde die Bürgerversammlung durch die Gitarrengruppe Detzeln. Die Bewirtung übernahmen die Landfrauen.

Das Dorf hat derzeit 273 Einwohner (mit Zweitwohnsitz 293). 2011 wurden drei Geburten verzeichnet, dem gegenüber standen zwei Sterbefälle.





Ein Dankeschön gab es für Detzelns ehrenamtliche Helfer. Auf dem Bild (von links): Ortsvorsteher Norbert Thienger, Torsten Krietsch (Homepage Detzeln), Albert Kammerer und Johannes Hummel (beide Wartungsteam).

Quelle: Südkurier, Fotos: Heil, Krietsch












5. Januar 2012: Einladung zur Bürgerversammlung 2012

Am Donnerstag, den 05. Januar 2012, finden um 19.30 Uhr im Feuerwehrsaal, Tierbergweg 6, das Rehessen und anschließend die Bürgerversammlung statt.

Die Einwohnerschaft von Detzeln ist vom Ortsschaftsrat hierzu recht herzlich eingeladen.

Über zahlreichen Besuch würden wir uns freuen.

Die Landfrauen werden die Bewirtung der Bürgerversammlung übernehmen. Die Kosten für das Essen von 2,50 € kommen dann Ihrer Kasse zugute.

Herr Bürgermeister Beck ist an diesem Abend anwesend und wird Ihnen die neuesten Informationen aus der Stadt Waldshut-Tiengen nahe bringen.

Die Gitarrengruppe Detzeln übernimmt den musikalischen Teil.

Unser Mitbürger Torsten Krietsch wird Ihnen einige seiner herrlichen Panoramabilder präsentieren.

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest wünsche ich Ihnen im Namen des Ortschaftsrates und der Verwaltung alles Gute.

Für das kommende Jahr viel Erfolg und vor allem Gesundheit!

Detzeln, den 20. Dezember 2011

Ihr Ortsvorsteher

Norbert Thienger


05. Januar 2011: Ortsgeschehen mit Reh und Musik

Detzeln (boe) Der Zusammenschluss der Feuerwehren Krenkingen, Aichen und Detzeln und die Fischtreppen an der Steina waren die zentralen Themen, die rege an der Bürgerversammlung im Feuerwehrsaal in Detzeln diskutiert wurden. Zum ersten Mal musikalisch eröffnet wurde das Rehessen mit Bürgerversammlung von Musikern der Guggenmusik Tezzilnheimer Schtudehägler. Das überraschte auch Oberbürgermeister Martin Albers, der sich schon auf den Männergesangverein eingestellt hatte. Ortsvorsteher Norbert Thienger konnte rund 75 Einwohnern die Aktivitäten im Dorf aufzeigen.

Hierzu gehörte der Einbau von neuen Fenstern mit Sonnenschutz und Eingangssanierung beim Kindergarten und Gemeindehaus. Dort wurden zusätzlich noch die Balken verkleidet und die Lichtkuppel erneuert. Außerdem wurde eine Schutzhütte an der Bushaltestelle in Stand gesetzt. Beim Friedhofweg, von der L 159 Sportplatz bis zum Friedhof, wurde eine neue Spritzdecke aufgebracht. Für die Feldwegunterhaltung wurden 2983 Euro verwendet.

Bilder zeigte Norbert Thienger vom Einsatz der Feuerwehr Tiengen und Detzeln, die mit ihrer Drehleiter im vergangenen Frühjahr das Todholz an der geschützten Linde entfernten. Die 30 Meter lange Leiter reichte gerade so aus. Als Fachmann für den Schnitt stand Horst Schilling beratend der Feuerwehr zur Seite.

Für das Jahr 2011 sind weitere Sanierungsmaßnahmen geplant. So soll die WC-Anlage im Kindergarten und der Parkettboden im Feuerwehrsaal saniert werden. Geplant ist auch der Entwässerungsanschluss für das Baugebiet Breitäcker III. Der Feldweg zum Wasserhochbehälter soll mit einer neuen Spritzdecke versehen werden.

Positiver als erwartet sei die finanzielle Situation der Stadt Waldshut-Tiengen, so Oberbürgermeister Martin Albers. Bei der Vorstellung der zwei neuen wasserführenden Einsatzautos für die Feuerwehr (Ausrückbereiche West und Ost) begann eine rege Diskussion über die vorgesehenen Standorte Waldkirch und Krenkingen. "Es kann nicht sein, dass die Feuerwehr aus Detzeln im Brandfall erst nach Krenkingen fahren muss, um anschließend mit dem neuen Auto wieder nach Detzeln zum Brand zu fahren", so Klaus Hilpert, langjähriger Feuerwehrmann in Detzeln.

Kritik gab es auch von den Fischpächtern für die rund 55 000 Euro teuren Fischtreppen an der Steina.

Zahlen zum Ort: Einwohner: Zurzeit hat Detzeln 292 Einwohner (mit eingerechnet Zweitwohnsitz). Zwei Kinder wurden im vergangenen Jahr in Detzeln geboren. Es gab drei Sterbefälle.

Kindergarten: Aktuell besuchen 25 Kinder den Kindergarten.

Vereine: Detzeln hat insgesamt sechs Vereine, die das Dorfleben bereichern: Männergesangverein, Guggenmusik Tezzilnheimer Schtudehägler, Feuerwehr, Landfrauen, Schlachthausbetreibergemeinschaft und die Fernsehinteressengemeinschaft.

Mit einem Präsent bedankte sich Ortsvorsteher Norbert Thienger (links) bei der Bürgerversammlung in Detzeln bei Notburga Lüber (Mitte), die sich seit 20 Jahren um den Feuerwehrsaal kümmert und bei Maria Reich (rechts), die seit 15 Jahren dafür sorgt, dass Ortsverwaltung, Gemeindehaus und Kindergarten sauber sind. Bild: Böhringer















Quelle: Südkurier


5. Januar 2011: Einladung zur Bürgerversammlung 2011

Am Dienstag, den 05. Januar 2011, finden um 19.30 Uhr im Feuerwehrsaal, Tierbergweg 6, das Rehessen und anschließend die Bürgerversammlung statt. Die Einwohnerschaft von Detzeln ist vom Ortsschaftsrat hierzu recht herzlich eingeladen. Über zahlreichen Besuch würden wir uns freuen.

Der Männergesangverein wird die Bewirtung der Bürgerversammlung übernehmen. Herr Oberbürgermeister Albers ist an diesem Abend anwesend und wird Ihnen die neuesten Informationen aus der Stadt Waldshut-Tiengen nahe bringen. Die Guggenmusik wird ein paar Musikstücke vortragen.

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest wünsche ich Ihnen im Namen des Ortschaftsrates und der Verwaltung alles Gute. Für das kommende Jahr viel Erfolg und vor allem Gesundheit!

Detzeln, den 10. Dezember 2009

Ihr Ortsvorsteher

Norbert Thienger


12. Januar 2010: Detzeln wächst weiter - Bericht von der Bürgerversammlung 2010

Detzelns Ortsvorsteher Norbert Thienger (rechts) informierte bei der Bürgerversammlung über das vergangene Jahr.


Detzeln wächst: 2009 ist die Einwohnerzahl von 260 auf 274 gestiegen. Mit 27 Kindern ist der Weiterbestand des Kindergartens die nächsten drei Jahre gesichert. Einige Sanierungsmaßnahmen konnten im vergangenen Jahr gestemmt werden: Die Fenster und die Eingangstür im Gemeinschaftshaus und im Kindergarten wurden erneuert und Feldwege instand gesetzt. Der Buchenweg bekam eine neue Spritzdecke.

Eingestimmt vom Männergesangverein Detzeln hörten 88 Detzelner nach dem Rehessen den Bericht ihres neuen Ortsvorstehers Norbert Thienger. Als Vorhaben für 2010 nannte er die Fertigstellung der Maßnahmen im Kindergarten und Gemeindehaus, eine Parkettboden-Versiegelung im Feuerwehrsaal, die Instandhaltung des alten Milchhauses, Fischtreppen an den Steinawehren, eine neue Spritzdecke für einen Teil des Friedhofwegs und die Sanierung der Übergänge des Lederhosenwegs.

Norbert Thienger bedankte sich bei allen, die zum guten Gelingen der Dorfgemeinschaft beigetragen haben. Torsten Krietsch, der den Detzelner Internet-Auftritt pflegt, und Martin Schlegel, langjähriger Feuerwehrmann und Vorsitzender der Schlachthaus-Betreibergemeinschaft, überreichte er Geschenke.

Über die Projekte und Situation der Stadt Waldshut-Tiengen gab Bürgermeister Manfred Beck einen Überblick. Er bezeichnete Detzeln als lebendiges Dorf mit einem aktiven Gemeinschaftsleben, das zuversichtlich in die Zukunft blicken kann. Den Bebauungsplan und die Erschließung des neuen Detzelner Baugebiets Breitäcker III werde die Stadt zügig auf den Weg bringen.

Im Namen des Städtetags Baden-Württemberg zeichnete Bürgermeister Manfred Beck Franz Albicker aus: Für sein 20-jähriges Wirken im Ortschaftsrat Detzeln erhielt er die Urkunde und silberne Ehrennadel des Städtetags.

Quelle: Südkurier (ufr), Foto: Freudig


5. Januar 2010: Bürgerversammlung 2010

Fotos von der Bürgerversammlung 2010

Präsentation Norbert Thienger Download (PDF-Format)

Tischvorlage Norbert Thienger Download (PDF-Format)


5. Januar 2010: Einladung zur Bürgerversammlung 2010

Am Dienstag, dem 05. Januar 2010 finden um 19.30 Uhr im Feuerwehrsaal, Tierbergweg 6, das Rehessen und anschließend die Bürgerversammlung statt. Die Einwohnerschaft von Detzeln ist vom Ortsschaftsrat hierzu recht herzlich eingeladen. Über zahlreichen Besuch würden wir uns freuen.

Der Ortschaftsrat hat beschlossen, dass pro Teilnehmer am Essen ein Unkostenbeitrag von 2,50€ erhoben wird. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren entstehen keine Kosten. Die Einnahmen werden an die örtlichen Vereine weitergegeben als Ersatz für Aufwendungen, die durch das Rehessen verursacht werden.

Herr Oberbürgermeister Albers ist an diesem Abend anwesend und wird Ihnen die neuesten Informationen zur Stadt Waldshut-Tiengen nahe bringen. Der Männergesangverein wird Sie mit Liedvorträgen begrüßen.

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest wünsche ich Ihnen im Namen des Ortschaftsrates und der Verwaltung alles Gute. Für das kommende Jahr viel Erfolg und vor allem Gesundheit!

Detzeln, den 08. Dezember 2009

Ihr Ortsvorsteher

Norbert Thienger


15. September 2009: Ein Dorf sagt Danke

Detzeln: Zahlreiche Bürger waren gekommen, um dem langjährigen Ortsvorsteher Erwin Schlegel und seiner Familie zu danken für 35 Jahre Einsatz im Dienste des Dorfes.

1974 wurde Erwin Schlegel zum ersten Mal Ortsvorsteher von Detzeln. Wie kam er zu dem Amt? Ganz einfach, erinnert sich Schlegel, sein Vorgänger Schilling, der letzte Bürgermeister von Detzeln, habe gesagt: "Ich höre auf, und Du machst weiter!" Um erfolgreiche Dorfpolitik betreiben zu können, benötigt es aber doch etwas mehr, als nur weiterzumachen. "Ohne die Bereitschaft von Frau und Kindern, es mitzutragen, kann man ein solches Amt über so viele Jahre nicht ausüben."

Mit einer Diashow erinnerte Ortsvorsteher Norbert Thienger an die Projekte aus Schlegels Amtszeit, darunter der Kindergarten, der im März 1974 wurde er geplant und bereits im Oktober 1974 eingeweiht wurde. "Das wäre heute in dieser Zeitspanne nicht mehr möglich", kommentierte Schlegel die Bilder. Ein recht arbeitsintensives Projekt war die Erneuerung der Ortsdurchfahrt. "Das meiste sieht man ja nicht, das liegt im Boden drin, wie Kanalisation und Wasserleitungen", erklärte Erwin Schlegel dazu.

Interessant für die Detzelner war es zu sehen, wie sich ihr Ort in den letzten 35 Jahren gewandelt hat. Ob das große Veränderungen waren, wie die Neubaugebiete oder der Bau des Feuerwehrhauses, oder die vielen kleinen Veränderungen, wie der Brunnen bei der Kirche, die einheitliche Beschilderung der Wanderwege, der Grillplatz an der Lederhose oder neueren Datums der DSL-Anschluss und die Detzelner Homepage - Erwin Schlegel setzte sich immer für die Interessen des Dorfes ein.

Der Männergesangverein dankte ihm mit einem selbst gedichteten Lied, die Vorsitzende der Landfrauen, Monika Marschall, mit einem Gedicht und die Gitarrengruppe mit einem musikalischen Beitrag. Tilo Hilpert dankte im Namen der Feuerwehr und sagte: "Wir sind immer nur deshalb so schnell an Ort und Stelle, weil Nachbar Erwin, sobald der Alarm losgeht, unser Einsatzfahrzeug startklar macht und die eintrudelnden Feuerwehrleute nur noch losfahren müssen." Danke sagte auch Martin Albicker für die Guggenmusik.

Oberbürgermeister Martin Albers würdigte die Leistungen Schlegels: Dieser habe in einer Zeit wirken können, in der es noch möglich war, vieles selber zu bewegen. Als Abschiedsgeschenk überreichte Ortsvorsteher Norbert Thienger an Erwin Schlegel einen Reisegutschein.

Quelle: Südkurier, Foto: Böhringer


15. September 2009: Einladung an die Einwohner von Detzeln zur Feierstunde für Erwin Schlegel

Der Ortschaftsrat lädt zur öffentlichen Sitzung am

Dienstag, den 15. September 2009 um 19:30 Uhr

in den

Gemeindesaal Detzeln

ein.

Der Ortschaftsrat möchte Erwin Schlegel nach seiner 35 jährigen Tätigkeit als Ortsvorsteher und Ortschaftsrat in einer Feierstunde gebührend verabschieden. Vorgesehen ist eine Vorstellung seiner langjährigen Tätigkeit in der Ortschaftsverwaltung in Detzeln.

Die Einwohner von Detzeln sind hierzu recht herzlich eingeladen.

Über eine rege Teilnahme der Bürger würde sich der Ortschaftsrat sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Ortsvorsteher
Norbert Thienger


5. Januar 2009: Detzeln auf gutem Weg - Bericht von der Bürgerversammlung 2009

Detzeln (ew) "Es war eine angenehme Zusammenarbeit mit der Stadt Waldshut-Tiengen", sagte Detzelns Ortsvorsteher Erwin Schlegel am Ende seines Berichtes bei der Bürgerversammlung am Montagabend vor 70 Bürgern im Saal der Feuerwehr. Zunächst sang Schlegel zum Auftakt gemeinsam mit dem Männerchor, anschließend hatte er seinen Soloauftritt. Erfreut zeigte er sich, dass erstmals seit zehn Jahren bei der Einwohnerentwicklung kein Rückgang, sondern eine Zunahme um drei Mitbürger zu verzeichnen war. Die Gemeinde hat nun 260 Einwohner.

Gemeinsam mit dem Denkmalamt, dem Bauamt, dem Gemeinderat und vielen Spendern konnte die historische Freske an der Oswaldkapelle für 20 000 Euro restauriert werden. Der Gesamtaufwand für alle übrigen Investitionen betrug rund 19 000 Euro, wobei die allgemeine Erhaltung der Feldwege allein 8742 Euro verschlang.

"Was vor einem Jahr noch eine Vision war, wird nun zur Realität", sagte Schlegel zum Anschluss der Gemeinde an die schnelle Internetverbindung DSL. Als Verbesserung sieht der Ortsvorsteher auch die Sammlung von Holz- und Sperrmüll auf Abruf: "Der Mülltourismus beim Sperrgut hat damit ein Ende." Befürchtungen mit der Einführung der blauen Tonne würde der im Dorf aufgestellte Altpapiercontainer überflüssig, trafen nicht ein. Der Kindergarten kann somit weiter mit einem Zuschuss aus dem Verkauf rechnen. Wie das Schlachthaus nach den neuen EU-Richtlinien weiter betrieben werden kann, damit muss sich die Schlachthausbetreibergemeinschaft beschäftigen.

Bürgermeister Manfred Beck zeigte auf, wie sich die Stadt Waldshut-Tiengen nach den Wünschen der Verwaltung in punkto Verkehr, Gewerbe, Vitalität der Innenstädte, Sanierung städtischer Gebäude, Bildung und Schule weiterentwickeln soll. Zum Teilort sagte er: "Detzeln ist ein Ort mit Zukunft, guter Lebensqualität und einer lebendigen Dorfgemeinschaft."

In der Diskussion wollte Ortschaftsrat Rudolf Fricker wissen, wie es mit der A98 und dem alten OBI-Gebäude weiter geht. "Vor dem Jahr 2020 geht in Sachen A 98 nichts und in Sachen OBI muss man abwarten, welche Möglichkeiten es gibt", erklärte Manfred Beck.
Quelle: Südkurier


5. Januar 2009: Bilder von der Bürgerversammlung mit Rehessen


Fotos: Torsten Krietsch